The Feels

[2013 Januar 11]

Da hab ich drei Minuten über etwas nachgedacht, dass ich wirklich gern schreiben würde und sofort losgeflennt. Der Grund ist wohl der, dass man das auch ziemlich persönlich sehen kann, was ich da vorhab. Und weil ich mich eh bei allem angesprochen fühle, bezieh ich nun auch alles auf mich.

Dabei hat diese Geschichte bis auf den Musikgeschmack wenig mit mir zu tun. Es stirbt halt der Vater eines fünfzehnjährigen Mädchens und sie erbt seine CDs. Damit zieht sie sich ne Weile in ihr Zimmer zurück und hört alle durch. Sie ist auch sauer, weil ihre Schwester da ist, die fünf Jahre zuvor abgehauen ist, weil sie nen Typen heiraten wollte, der ihrem Vater nicht gefallen hat (was sie dann aber nicht gemacht hat). Nun kann man sich das Problem vorstellen.

Verdammt! Nicht mal hier kann ich wirklich drüber schreiben, weil … argh! Vergessen wir’s. Ich bin viel zu emotional.

[2015 Juli 29]

Im letzten Jahr hab ich das tatsächlich geschrieben, allerdings als One Shot, obwohl es als lange Geschichte geplant war. Als Rahmen diente ein Wettbewerb zum Thema „Tod“. Titel wurde „Vom Wunsch, die Katze zu sein„.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s